Physiotherapie

Die Physiothe­rapie umfasst ei­ne Vielzahl ein­zelner the­rapeuti­scher Maßnah­men zur Erhal­tung und Ver­bes­serung des Gesundheits­zu­stan­des sowie von Grundfunktionen wie Kraft, Koordi­nati­on, Aus­dau­er und zur Linde­rung von Schmer­zen.

Auf der Basis ei­ner umfassen­den manu­el­len Diagnostik von Kör­per­statik und Beweg­lichkeit, wer­den Ein­schränkun­gen, Schmer­zen und Blockierungen analysiert und durch spezi­el­le Tech­niken und Handgriffe the­ra­piert.

Die­se Leis­tung kann über ein Kassen­rezept oder als Privatzah­ler­leis­tung in An­spruch genommen wer­den.

Allgemei­ne Krankengymnas­tik

Der Allroun­der un­ter den The­rapie­formen.

Die allgemei­ne Krankengymnas­tik hilft dabei, die Bewegungs- und Funkti­ons­fähigkeit des Kör­pers zu ver­bes­sern, sie wird in fast al­len medi­zini­schen Be­rei­chen ein­gesetzt.

Wir analysie­ren und behandeln ih­ren Schmerzzu­stand, die Funkti­ons- und Bewegungs­störun­gen mit spezifi­schen manu­el­len und an­de­ren physiothe­rapeuti­schen Tech­niken.

Un­ser An­satzpunkt ist das Bewegungs­sys­tem und das Bewegungs­verhal­ten.

Manuelle Therapie

Ein in sei­ner Beweg­lichkeit blo­ckiertes Gelenk wird durch ei­nen zielge­nau nur auf dieses Segment gerich­te­ten schnel­len Impuls wieder für ein freies Gelenk­spiel geöffnet. Es kommt hierbei zu ei­nem kurz­fristigen Lösen der Gelenk­partner vonein­an­der, das die Blockierung be­seitigt.

Manuelle Lymphdrainage

Durch die Manu­el­le Lymphdrainage wird die Ent­stauung des Gewe­bes bzw. der Lymphabfluss mit geziel­ten Tech­niken aktiviert. Störun­gen des Lymphsystems können meist zu ei­ner An­sammlung der Gewebsflüssigkeit füh­ren, die nach außen durch Schwellun­gen (Ödeme) sichtbar wird. Ver­schiede­ne Ursa­chen füh­ren zu Lymphstauun­gen, z. B. Ope­rationen an Gelenken, Ver­letzun­gen durch Unfälle, Krebs­erkran­kun­gen oder Bluter­güsse.

Arbeits­unfälle – BG Heilverfah­ren

Im Falle ei­nes Arbeits­unfal­les sind wir in Sa­chen Rehabili­tati­on und schnel­le Wieder­ein­gliede­rung in ih­ren Beruf für Sie da!

Wichtig ist uns die enge Zu­sammenarbeit mit dem behandeln­den BG-Arz­tes, um ein optimales Behandlungs­er­gebnis zu erzie­len!

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiothe­rapie ist ein Spezi­algebiet der Physiothe­rapie: Die Praxis Niedergas­sel ist Anlauf­stel­le für den Pro­fisport und ambitionier­te Freizeit­sportler.

Lasertherapie

Die La­serthe­rapie ist ei­ne hoch­wirksame Schmerz­the­rapie mit lokaler Wirksamkeit direkt am Schmerz­ort mit systemati­scher Schmerz­hemmung. Der La­ser wird punktge­nau mit größ­ter Tiefenwirkung auf die Schmerzpunkte gesetzt und führt zu ei­ner nach­haltigen Ent­span­nung der ge­reizten ­Musku­latur und der Nerven.

Die The­rapie ist für den Pa­ti­en­ten im Allgemei­nen schmerz­los.

Anwendungsspektrum anzeigen

Anwendungsgebiete:

Faszienbehandlung

Die Faszien­the­rapie ist die derzeit effektivste Me­thode zur Behandlung von aku­ten und chroni­schen Rü­cken- und Gelenkschmer­zen.

Der Vor­teil die­ser in­ten­siven Behandlung ist, dass die Schmerzfreiheit und Linde­rung ih­rer Beschwer­den sofort fest­stellbar ist.

Anwendungs­be­rei­che:

Rü­ckenschmer­zen:

Band­scheiben­vorfall, Wirbelblockaden, Allg. Verspannun­gen.

Schulterschmer­zen:

Schul­ter-Arm-Syndrom, Impingement, Fro­zen-Shoul­der

El­lenbogen- und Handschmer­zen:

Tennis­arm, Golfel­lenbogen

Hüft­schmer­zen:

Arthrose, ISG-Blo­ckierun­gen, Be­cken­schief­stellun­gen, Reizun­gen usw.

Knieschmerz:

Arthrose, Sport- und Unfallver­letzun­gen wie Bänder­risse, Bänderdeh­nun­gen, Me­niskus- und Kreuz­band­problematik, Läuferknie

Triggerpunkttherapie

Die Triggerpunktthe­rapie ist ei­ne besonde­re Behandlungs­tech­nik der Manu­el­len The­rapie. Sie be­schäftigt sich mit der Behandlung von aus der Musku­latur stammen­den Schmer­zen. Dieses so ge­nannte “myofaszia­len Schmerzsyndrom” kann Ursa­che für lang anhal­ten­de, chroni­sche Beschwer­den sein. Die Triggerpunkte können erhebli­che Beschwer­den und Funkti­ons­ein­schränkun­gen mit sich zie­hen, wie zum Bei­spiel Na­ckenschmer­zen, Tennis­arm sowie Knie- und Hüft­schmer­zen.

Durch ei­ne gezielte Behandlung las­sen sich die Schmerzsympto­me auch nach lan­ger Zeit be­seitigen. Als ge­eig­ne­te Behandlungs­me­thode hat sich die Triggerpunktthe­rapie hier als besonders effektiv für die betroffenen Muskelpar­ti­en erwiesen.

Massagen

Wann haben Sie sich das letzte mal verwöhnen lassen?

Die klas­si­sche Mas­sage löst Verspannun­gen, Verkrampfun­gen sowie Blockierungen und trägt ne­ben der schmerz­stillen­den Wirkung zur vol­len Ent­span­nung bei.

Wir empfeh­len vor der Mas­sage ei­ne Naturmoor­packung oder Infrarot-Tiefenwärme durch­zufüh­ren.

Wärm­ebehandlun­gen regen die Durch­blu­tung an und durch­flu­ten den Körper mit ei­ner wohltuen­den, ent­span­nen­den Wärme.

Bei der Infarot-Tiefenwärm­e kommt es durch den Ein­satz von spezi­el­lem Licht, ebenso wie beim Naturmoor, zu ei­ner vermehr­ten Durch­blu­tung  des Gewe­bes. Rech­nen Sie für die Wärme­anwendun­gen zusätzlich 30 Minu­ten ein.

Kiefergelenk- und CMD-Therapie

CMD (Craniomandibuläre Dsyfunkti­on) ist ein Sammelbegriff für ei­ne Vielzahl von Erkrankun­gen und Blo­ckierun­gen der Kopf- und Kiefergelenke, sowie der Kau­musku­latur.

Mögli­che Sympto­me:

Ursa­chen: Stress, Fehl­stellung und Blo­ckierung des Kiefers, Verspan­nung der Kau­musku­latur und Hals­wirbel­säule, Be­cken­schief­stand

Wir behandeln die­se Beschwer­den, indem die Motorik Ih­rer Kau­musku­latur trai­niert und gedehnt wird, um überhöh­ter Muskelspan­nung ent­gegenzuwirken.

Ein weite­res Ziel der Kiefergelenk- und CMD-The­rapie ist die Stabilisierung oder Mobilisierung Ih­res Kiefergelenkes und der Kopfgelenke.